Satzung

SC Husen Kurl
SC Husen Kurl

V e r e i n s s a t z u n g

Name, Sitz und Zweck

§ 1

Der Verein führt den Namen „Sportclub Husen-Kurl 1919/28 e.V.“(abgekürzt: SC Husen-Kurl 19/28 e.V.).
Der Verein entstand am 7. Juni 1974 durch die Fusion der Vereine „Sportverein Husen 1919 e.V. und „Verein für Leibesübungen DO-Kurl 1928 e.V.“.
Er ist Rechtsnachfolger dieser beiden Vereine.

§ 2

Der Verein hat seinen Sitz in Dortmund. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Dortmund unter VR 2443 eingetragen.

§ 3

Der Verein ist Mitglied des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen e.V. und unterwirft sich als solcher dessen Satzungen, sowie den Satzungen und Ordnungen der Verbände, denen der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.V. angehört, das sind die Satzungen und Ordnungen des WFV, WLV, DFB und DLV.

§ 4

Die Farben des Verein sind rot-schwarz.

§ 5

Der Verein bezweckt die körperliche Ertüchtigung und charakterliche Erziehung seiner Mitglieder durch planmäßige Pflege der Leibesübungen. Er ist politisch und religiös neutral und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung. Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zahlungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch verhältnismäßig hohe Vergütungen
begünstigt werden.

Mitgliedschaft

§ 6

Der Verein hat Mitglieder und Ehrenmitglieder.

Aktives oder passives Mitglied kann jeder werden, wenn er vom Vorstand aufgenommen wird. Ehrenmitglieder sind Mitglieder, die dem Verein oder dessen Rechtsvorgängern ununterbrochen 40 Jahre angehören, oder auf Vorschlag des Vorstandes von der Hauptversammlung ernannt werden.

Die Mitgliedschaft im Verein zieht automatisch die Mitgliedschaft in den Verbänden nach sich, denen der Verein als Mitglied angehört.

§ 7

Anmeldungen zum Beitritt in den Verein müssen schriftlich erfolgen. Die Mitgliedschaft Jugendlicher unter 18 Jahren bedarf der schriftlichen Einwilligung der Eltern.

§ 8

Jedes Mitglied ab 18 Jahren hat volles Stimm- und Wahlrecht. Mitglieder der Jugendabteilung unterliegen der Vereinsjugendordnung, die Bestandteil dieser Satzung ist.

§ 9

Die getätigte schriftliche Anmeldung es bindend und verpflichtet zur Zahlung der Aufnahmegebühr und des Beitrages. Die Aufnahme gilt als vollzogen, wenn innerhalb von 14 Tagen keine Abweisung durch den geschäftsführenden Vorstand erfolgt. Abweisungen erfolgen ohne Angabe von Gründen.

§ 10

Die Mitgliedschaft und alle Mitgliedsrechte erlöschen durch Austritt, Ausschluß oder Tod.

§ 11

Der Austritt kann jederzeit erklärt werden. Er muß schriftlich an den geschäftsführenden Vorstand, für Jugendliche auch an den Vereinsjugendausschuß erfolgen.

§ 12

Der Ausschluß aus dem Verein kann erfolgen:

1. wegen grober Verstöße gegen die Satzung und verbindlichen Beschlüsse des Vereins.
2. wegen Gefährdung oder Schädigung des Ansehens des Vereins.
3. wegen grober Verstöße gegen die Vereinsdisziplin, die Vereinskameradschaft sowie gegen die Anordnungen der Vereinsorgane.
4. wegen ehrloser Handlungen innerhalb und außerhalb des Vereins.
5. wegen Nichtzahlung der Beiträge nach vorheriger schriftlicher Mahnung.

Das betroffene Mitglied und der Vorstand haben des Recht, den Ältestenrat anzurufen. Dann entscheiden Vorstand und Ältestenrat gemeinsam über den Ausschluß.

Verwaltung

§ 13

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 14

Die Durchführung aller Vereinsaufgaben liegt in den Händen des Vorstandes.Er wird für 2 Jahre gewählt. Der auf der Hauptversammlung zu wählende Vorstand soll bestehen aus:

1. Vorsitzender
2. Vorsitzender
3. Vorsitzender
1. Geschäftsführer
2. Geschäftsführer/Sozialwart
1. Kassierer
2. Kassierer
Sportlicher Leiter

Außerdem gehören dem Vorstand der Jugendleiter und die Vertreter der Alt-Herren- und Damenabteilung an.
Gesetzlicher Vertreter des Vereins im Sinne des § 26 BGB ist der geschäftsführende Vorstand. Er besteht aus:

1. Vorsitzender
2. Vorsitzender
1. Geschäftsführer
1. Kassierer

Er leitet die Vereinsgeschäfte und führt die Aufsicht über die Arbeit der Vereinsorgane. Er ist zu ordnungsgemäßer Vermögensverwaltung verpflichtet und steht dem Verein in Verpflichtung und Verantwortung.
Die Aufgaben sind grundsätzlich wie folgt verteilt:

a) Der 1. Vorsitzende ist der Repräsentant des Vereins. Er leitet die Vorstandssitzungen und hat den Verein bei allen in Frage kommenden Gelegenheiten zu repräsentieren.

b) Der 2. Vorsitzende vertritt den 1. Vorsitzenden bei dessen Abwesenheit oder in bestimmten Angelegenheiten.

c) Der 1. Geschäftsführer ist zuständig für alle die Geschäftsführung betreffenden Geschäfte der Vereins.

d) Der 1. Kassierer ist verantwortlich für alle kassenmäßig abzuwickelnden Geschäfte der Vereins.

Der Vorstand kann durch einfachen Vorstandsbeschluß die Aufgaben der einzelnen Vorstandsmitglieder auch anderweitig festlegen. Er ist ermächtigt zusammen mit dem Ältestenrat frei werdende Vorstandsämter bis zur Hauptversammlung kommissarisch zu besetzen. Der Vorstand kann für bestimmte Aufgaben und Maßnahmen Ausschüsse einsetzen, die nach den Vorgaben des Vorstandes arbeiten und an seine Weisungen gebunden sind.
Der Vorstand hat über seine Sitzungen Protokoll zu führen.

§ 15

Der Ältestenrat besteht aus fünf von der Hauptversammlung zu wählenden Mitgliedern. Die Aufgaben des Ältestenrates ist die Schlichtung von Ehrenangelegenheiten und Streitigkeiten innerhalb des Vereins. Er kann vom Vorstand und von den Mitgliedern angerufen werden. Außerdem steht er dem Vorstand beratend zur Seite.

§ 16

Die Jugendabteilung des Vereins verwaltet sich gemäß der Vereinsjugendordnung und im Rahmen der ihr vom Vorstand zufließenden finanziellen Mittel. Sie wird im Vorstand vertreten durch den Jugendleiter oder seinen Stellvertreter.
Der Vereinsjugendausschuß ist von der Hauptversammlung zu entlasten und nach der Wahl zu bestätigen.

§ 17

Die Alt-Herrenabteilung und die Damenabteilung wählen in eigenen Versammlungen ihre Vetreter. Sie sind von der Hauptversammlung in ihrem Amt zu bestätigen und Mitglied im Hauptvorstand.

Hauptversammlung

§ 18

Die ordentliche Hauptversammlung ist alljährlich vom Vorstand am 1. Quartal einzuberufen. Die Mitglieder sind spätestens 14 Tage vorher durch schriftliche Einladungen oder auf dem vereinsüblichen Wege unter Mitteilung der Tagesordnung einzuladen. Anträge zur Tagesordnung sind spätestens 1. Woche vorher beim geschäftsführenden
Vorstand einzureichen.

Der 1. Vorsitzende leitet die Hauptversammlung.
Für die Entlastung durch die Versammlung und für die Wahl des 1. Vorsitzenden ist aus der Versammlung ein Versammlungsleiter zu wählen. Danach übernimmt der gewählte 1. Vorsitzende die Versammlungsleitung.
Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Hauptversammlung nach den Vorschriften, die für die ordendliche Hauptversammlung gelten, einberufen. Er hat eine außerordentliche Hauptversammlung einzuberufen, wenn dies von 30 % der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen gefordert wird. Die Hauptversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig.

Über die Hauptversammlung ist vom Geschäftsführer eine Niederschrift aufzunehmen, die vom geschäftsführenden Vorstand zu unterzeichnen ist.

Wird in der Hauptversammlung kein neuer geschäftsführender Vorstand gewählt, ist innerhalb eines Zeitraumes von 4 Wochen eine neue Versammlung durchzuführen. In dieser Zeit führt der bisherige Vorstand die Vereinsgeschäfte kommissarisch weiter.

Beiträge

§ 19

Der von jedem Mitglied zu zahlende Beitrag sowie eine Aufnahmegebühr werden in der Hauptversammlung festgesetzt. Beitritte im Laufe des Jahres verpflichten nur zu Beitragszahlung ab dem 1. des Eintrittsmonats. Die Aufnahmegebühr muß stets in voller Höhe mit dem ersten Beitrag nach erfolgter Aufnahme entrichtet werden.

§ 20

Wird der fällige Beitrag nicht fristgerecht gezahlt, ist das Mitglied schriftlich zur Zahlung aufzufordern. Die noch ausstehende Forderung kann auf dem Rechtswege beigetrieben werden.

§ 21

Ernannte Ehrenmitglieder sind beitragsrei.

§ 22

Die Beschlüsse innerhalb des Vorstandes sowie der Hauptversammlung des Vereins werden mit einfacher Mehrheit gefasst.

Satzungsänderungen können nur mit 2/3 Mehrheit beschlossen werden.

Wahlen werden im ersten Wahlgang durch einfache Mehrheit, sodann in Stichwahlen entschieden. Sie müssen auf Antrag mit Stimmzetteln erfolgen. Liegt nur ein Wahlvorschlag vor und erhebt sich kein Widerspruch, so ist die Wahl durch Zuruf zulässig. Jedes Mitglied hat eine nicht übertragbare Stimme.

Schlussbestimmungen

§ 23

Der Vorstand hat über seine Sitzungen Protokoll zu führen.

Über die Auflösung des Vereins oder einen Zusammenschluß mit einem anderen Verein
beschließt die Hauptversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der erschienenen, stimm-
berechtigten Mitglieder.

Nach 2 Jahren fällt bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins das Vereinsvermögen an die Stadt Dortmund, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne der Vereinsaufgaben zu verwenden hat.

Wird der Verein mit einem anderen Verein zu einem neuen Verein verschmolzen, soll das Vereinsvermögen dem neuen Verein zufließen. Voraussetzung dafür ist, daß der neue Verein als gemeinnützig anerkannt ist.

Top