Chronik

SC Husen-Kurl 1919/28 e.V. - Vereins-Chronic von 1974 bis 2008

Bereits 1970 hatten zwischen den Vereinen VfL Kurl 1928 e.V. und dem SV Husen 1919 e.V. Fusionsgespräche stattgefunden. Die Vereine stimmten auf getrennten Versammlungen über eine Fusion ab. In Kurl endete die Abstimmung mit 1 Mehrheitsstimme für die Fusion. In Husen war das Ergebnisumgekehrt. Eine Fusion kam zu diesem Zeitpunkt noch nicht zustande. Die Gespräche wurden von den Verhandlungskommissionen weitergeführt. Man kam sich näher und erzielte mit den Vorständen Einigkeit über folgende Punkte:

  • Name und Sitz des Vereins
  • Vereinssatzung mit Jugendsatzung
  • Vereinsfarben
  • Vereinslokal
  • Sportplatz
  • Finanzen
  • Trainer
  • Vorstandsbesetzung
  • Ältestenrat

Am 16. Mai 1974 hielten beide Vereine ihre letzten Jahreshauptversammlungen ab. Sowohl die Mitglieder des VfL Kurl, als auch die Mitglieder des SV Husen entschieden sich dieses Mal für eine Fusion der beiden Fußballvereine. Der Sportclub Husen-Kurl 1919/28 e.V. wurde in der Gründungsversammlug am 07. Juli 1974 konstituiert. Der Verein hatte 442 Mitglieder.  Zu der Versammlung in der Aula der Eichwaldschule erschienen 101 Vereinsmitglieder. Die Tagesordnung enthielt folgende Punkte:

  1. Wahl des Versammlungsleiters
  2. Wahl des Vorstandes
  3. Genehmigung der Vereinssatzung
  4. Verschiedenes

Diese Versammlung wurde von den Verhandlungskommissionen beider Vereine gut vorbereitet. Auch  waren die Mitglieder bestens über alles informiert.  Zum Versammlungsleiter wurde Lothar Becker gewählt. Unter seiner Leitung wählten die Mitglieder folgenden geschäftsführen den Vorstand:

1. Vorsitzender               Werner Struck
2. Vorsitzender               Oswald Röder
1. Geschäftsführer          Horst Wronna
1. Kassierer                    Helmut Kampmann

Weiter wurden in den Vorstand gewählt:

Fußballobmann                  Werner Thiemann
2. Geschäftsführer             Jochen Lessmann
Jugendleiter                        Peter Marker
Schüler-u.Knabenleiter    Günther Simmat

Die beiden Vereinslokale Schnier und Benstein wurden beibehalten. Als Vereinsfarben wurden festgelegt: Rot/Schwarz
Da die Kassenstände der beiden Vereine unterschiedlich waren, brachten  beide Vereine DM 4000,– in die Kasse ein. Ein Überschuß des VfL Kurl in Höhe von DM 2.964,38 wurde auf ein Sperrkonto eingezahlt und für 2 Jahre festgeschrieben. Die Jugendabteilung erhielt  im Rahmen der Vereinssatzung eine eigene Vereinsjugendsatzung, welche in der Versammlung verabschiedet wurde. Auf dem Vereinsjugendtag  wurde folgender Vereinsjugendausschuß gewählt:

Jugendleiter                             Peter  Marker
Schüler-u.Knabenleiter         Günther Simmat
3 Jugendvertreter                   Dirck Lechtermann, Klaus Rohe, Hans-Martin Engler
Betreuer Jugend                     Fritz Reitz, Hans Tennie
Schüler                                     Karsten Arends, Manfred Frommenkord

 

Durch die Vereinsjugendsatzung wurde es zum ersten Mal möglich, daß sich die Jugendabteilung selbständig verwaltete. Sie sollte auch zukünftig ihre Probleme selber lösen und Entscheidungen demokratisch unter Mitwirkung der Jugendlichen fällen.
Dies entspricht im übrigen auch den Satzungen des FLVW. Heute ist die Jugendabteilung eine selbständig geführte Abteilung unseres Vereins. Das gilt  im gleichen Maße auch für die Alt-Herren-Abteilung, und es galt auch für die Damenabteilung in den Jahren ihres Bestehens.

1974 - 1979

1974 – 1979
Die Seniorenabteilung konnte drei Mannschaften zu den Meisterschaftsspielen melden. Die 1. Mannschaft spielte in der 1. Kreisklasse, die K1-Mannschaft in der 2. Kreisklasse und die K2-Mannschaft in der 3. Kreisklasse. Damit waren wir der einzige Verein im Kreis,  der mit seinen Mannschaften in allen Kreisklassen vertreten war. Als Trainer wurde Manfred Sommer verpflichtet. Er war im letzten Jahr Trainer in Husen und kannte daher einen Teil der Spieler und die Spielstärke unserer Gegner. Alle Mannschaften waren spielstark, und der Erfolg blieb bei der allgemeinen Euphorie nicht aus. Die 1.Mannschaft erreichte in einem tollen Schlußspurt in der Meisterschaft Punktegleichheit mit der Mannschaft von Phönix Lindenhorst. Im ersten Entscheidungsspiel vor 1200 Zuschauern auf dem Platz in Kirchderne trennte man sich nach Verlängerung in einer Hitzeschlacht nach ausgeglichenem Spiel 0 : 0. Eine Woche später besiegte unsere Mannschaft den Gegner an gleicher Stelle vor 1800 Zuschauern klar und verdient mit 4 : 1 Toren. Auch „Bubi“ Rau, Trainer von Phönix, erkannte unsere Überlegenheit neidlos an. Der Sieg  und der damit verbundene Aufstieg in die  Bezirksklasse wurde natürlich ausgiebig gefeiert. Ein schöner Erfolg für die Mannschaft mit ihrem Betreuer Manfred Grundmann  (der Ältere), für ihren Trainer und für den Verein SC Husen-Kurl.

1. Mannschaft 1974/75

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

obere Reihe: W. Grube, K. Koch, G. Stobek, F. Ebbers, K. Lüning, G. Fehring. W.Zerulla,R. Berns, Trainer M. Sommer,
untere Reihe: M. Schätte, W. Gähner, K. Kluba, K. Bachmann, W. Niemann, H. Lindberg, J. Hoheit

Die K1-Mannschaft belegte trotz vieler Spielerabstellungen an die höhere Mannschaft einen beachtlichen 5. Platz. Ihr Betreuer war Günter Kessel. Die K2-Mannschaft mit ihrem Betreuer Horst Raddatz verpaßte nur mit 1 Punkt Rückstand den Aufstieg und kam  auf den 2. Rang. Die Saison hatte durch die Entscheidungsspiele bis Mitte Juni gedauert. Nun gingen die Spieler mit  ihren Familien in den verdienten Urlaub.

So blieb uns aus diesem Grund nur wenig Zeit für die Vorbereitung auf den Meisterschaftsbeginn in der Bezirksklasse. Das erste Meisterschaftsspiel gegen Viktoria Derne auf eigenem Platz konnte unsere Mannschaft mit 2: 0 gewinnen. Das hatte wohl einige glauben lassen, daß sich die Erfolge aus der 1. Kreisklasse ohne zusätzliche Anstrengungen in der Bezirksklasse fortsetzen ließen. Aber ohne Fleiß keinen Preis. Nach Abschluß der 1. Serie belegte unsere Mannschaft mit nur 5 Pluspunkten den letzten Tabellenplatz. Die Trainingsbeteiligung war äußerst mangelhaft. Das Trainerverhältnis mit Manfred Sommer wurde, wie man so schön sagt, im beiderseitigen Einvernehmen wegen Erfolgslosigkeit  in der Winterpause gelöst, um auch alle Möglichkeiten auszuschöpfen, neuen Schwung in die Mannschaft zu bringen. Dieser kam tatsächlich mit Günter „Bubi“ Rau, der unsere Mannschaft aus der Kreisklasse kannte. In einer wahren Aufholjagd gewannen wir Spiel auf Spiel und die Möglichkeit, doch noch den Klassenerhalt zu schaffen, rückte in greifbare Nähe. Aber auch die anderen Mannschaften gewannen plötzlich Spiele,  die wir vorher als Niederlagen einkalkuliert hatten. Als dann noch zwei wichtige Spieler durch Verletzungen mehrere Wochen ausfielen, erreichten wir das rettende Ufer nicht mehr. Unsere Mannschaft hatte aber gezeigt, was wirklich in ihr steckte und was möglich gewesen wäre, wenn sie die erste Serie nicht verschlafen hätte. Die Zuschauer waren von den Spielen der 2. Serie begeistert. Das zeigten die  Zuschauerzahlen. Und auch bei Auswärtsspielen war der Anhang aus Husen-Kurl meistens in der Überzahl. Im September 1975 konnten wir unsere Flutlichtanlage auf dem Sportplatz an der Eichwaldstraße mit einem Spiel Vorstand gegen Geschäftsleute unter großer Anteilnahme der Bevölkerung einweihen. Die Flutlichtanlage im Werte von ca. 45.ooo,– DM konnte durch erhebliche Eigenhilfe für DM 20.400,– erstellt werden. Dazu erhielten wir Zuschüsse vom Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen in Höhe von DM 5.ooo,– und vom Land Nordrhein-Westfalen in Höhe von DM 10.000,–. Eine Sammlung unter den heimischen Geschäftsleuten erbrachte die Summe von ca. DM 2.000,–. Die Kosten, die der Verein zu tragen hatte, betrugen demnach noch DM 3.400,–.  Dafür besitzen wir eine Flutlichtanlage, die es uns erlaubt, mit allen Mannschaften auch in den Wintermonaten auf dem Sportplatz zu trainieren.  

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vereinsmitglieder und Geschäftsleute spielten bei derEinweihung der neuen Fllutlichtanlage

Am 29.09 1976  wurde auf dem Sportplatz in Kurl das Umkleidegebäude fertiggestellt  und in einer Feierstunde vom Bürgermeister Meininghaus dem Verein  übergeben. Damit verfügte unser Verein über zwei Sportanlagen, die es uns ermöglichten, einen reibungslosen Spiel- und Trainigsbetrieb für unsere vielen Mannschaften durchzuführen. Etwa zur gleichen Zeit bauten wir in Husen den offenen Verkaufstand zu einem Verkaufsraum aus, der den Verkaufsfrauen den Verkauf in einem wettergeschützten Raum ermöglicht.
Für das Spieljahr 1976/77 hatte der Vorstand schon frühzeitig einen neuen Trainer verpflichtet.  Jürgen Todebusch, früher Vertragsspieler in Deutschland und Profi in Belgien, übernahm unsere Mannschaft als Spielertrainer. Zu diesem Zeitpunkt wußten wir aber noch nicht, daß acht Spieler der abgestiegenen Mannschaft den Verein verlassen würden. Notgedrungen mußten die entstandenen Lücken durch einige fremde Spieler geschlossen werden. Der Trainer führte ein hartes Regiment. Die Trainingsbeteiligung war sehr gut. Man hatte
den Eindruck, daß in einer Art Trotzreaktion die Spieler beweisen wollten, daß es auch ohne die „Abtrünnigen“ weitergehen sollte.
Wider Erwarten wurde unsere 1.Mannschaft Herbstmeister und belegte aufgrund ihrer kämpferischen Einstellung und nicht zuletzt wegen der guten Leistungen ihres Spielertrainers nach Abschluß der Saison mit 39:21 Punkten den 2. Tabellenplatz in der 1. Kreisklasse.
Die K1-Mannschaft kam mit 24:28 Punkten auf den 10. Platz und die K2-Mannschaft belegte mit 34:22 Punkten den 7. Rang.
In das Spieljahr 1977/78 ging der SC Husen-Kurl mit einigen Erwartungen. Konnten wir uns doch durch gute Spieler verstärken. Aber meistens kommt es anders, als man es sich denkt.  Die Mannschaft  kam nicht richtig in Schwung und belegte nur den 6. Tabellenplatz. Die Meisterschaft wurde in überlegener Manier frühzeitig von Teutonia Lanstrop entschieden. Es entstand ein wenig der Eindruck, als sei der erste Schwung der Fusion verflogen. Auch einige Vorstandsmitglieder schieden aus. In der Jahreshauptversammlung am 18. Januar 1977 wurde folgender neuer Vorstand gewählt:

1. Vorsitzender                          Helmut Kampmann
2. Vorsitzender                         Werner Thiemann
1. Geschäftsführer               Uwe Biela
1. Kassierer                             Franz Majcher
Fußballobmann                   Klaus Wolfram

In dieser Versammlung wurde  Werner Struck  auf Vorschlag des Vorstandes wegen 10-jähriger Tätigkeit als 1. Vorsitzender von der Versammlung zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Es wurde das Beitragseinzugsverfahren eingeführt. 1977 nahm zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte eine Fußballdamenmannschft ihren Spielbetrieb auf. Ihr erster Trainer war Rainer Lipphaus. In den nächsten Jahren führte Jürgen Kalle die Damenabteilung. Er gründete eine Mädchenmannschaft als Unterbau für die Damenmannschaft. Die Damenmannschaft  kurz nach Aufnahme des Spielbetriebes:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In der Jahreshauptversammlung am 17.01.1978 entschieden sich die Mitglieder für ein einheitliches Vereinslokal. Das Haus Stöve war von diesem Zeitpunkt an das Vereinslokal des SC Husen-Kurl. Es lag in der Nähe des Sportplatzes und zufälligerweise auch neutral auf der Grenze von Husen und Kurl. 1978 trennten wir uns nach zwei Jahren von Jürgen Todebusch und ein alter Bekannter, nämlich  Manfred
Sommer, wurde wieder Trainer unserer Mannschaften. Die Tabellenplätze im Überblick:
1. Mannschaft   2. Mannschaft   3. Mannschaft
1977/78                                                        6. Platz              5. Platz              9. Platz
1978/79                                                        9. Platz              7. Platz              5. Platz

In den Jahren 1979 und 1980 war Günter Jabs 1. Vorsitzender des Verein. Er war zunächst Sponsor des Jugendbusses und danach fast 20 Jahre Trikotsponsor unserer Seniorenmannschaften. 1979 feierte unser Verein sein 60-jähriges Jubiläum mit Werbewochen für Jugend, Senioren und Alte-Herren. Die Abschlußfeier fand mit einem Tanzabend und Jubilarehrungen in der Kleingartenanlage Loheide statt.

1980 – 1984

1981 führte Heinz Kuhle für ein Jahr den Verein . 1982 bis 1984 war Peter Marker 1. Vorsitzender. Die im Jahre 1962 fertiggestellte Sportanlage an der Eichwaldschule wurde 1982 renoviert und mit einem Ballfangzaun versehen. Nach langen  Verhandlungen mit Anliegern und der Stadt konnten wir es erreichen, daß im Rahmen dieser Baumaßnahmen ein Zuschauerunterstand angebracht wurde. Der alte, von uns in Eigenhilfe erstellte, Unterstand  war beanstandet worden und  mußte von uns wieder abgebrochen werden. Doch
sind unsere Initiativen nicht ganz umsonst gewesen. Konnten doch unsere Zuschauer die Spiele wieder unter einem geschützten Regendach  an der Laufbahnseite verfolgen. Unter Marker bemühte sich der Verein, den Kurler Sportplatz , der von der Stadt Dortmund wegen des schlechten Zustandes für den  Spielbetrieb gesperrt  war, in Eigenhilfe wiederherzustellen. Mit dem Sportamt
wurde ein Konzept erarbeitet.  Die Auflagen der Stadt  hinsichtlich der Baudurchführung waren aber so, als ob die Arbeiten nicht  von uns in Eigenhilfe, sondern von einem Unternehmer durchgeführt würden. Auch waren wir von dem tatsächlichen Nutzen dieses Vorhabens nicht voll überzeugt. Später ließ man es zu Gunsten eines Vereinsheimbaus fallen.  1983 wurde das „Haus Lahr“ neues Vereinslokal.
1984 gab es im Vorstand einige Turbulenzen und zum ersten Mal mußte eine Jahreshauptversammlung wiederholt werden. Der gewählte 1. Vorsitzende, Peter Marker, fand keine Vorstandsmannschaft. In einer erneut einberufenen Versammlung wurde Peter Marker und ein neuer Vorstand gewählt. Anstelle von Werbewochen führten  wir in den nächsten Jahren Vereinsvergleichskämpfe mit den Vereinen SuS Kaiserau und Westfalia Wickede durch. In der Meisterschaft spielten die Mannschaften mit unterschiedlichem Erfolg und wenig konstant. 1979/80 unter Trainer Tigges erreichten wir den 3.Platz und 1981/82 mit „Jumbo“ Jürgen Schröder den hervorragenden 2.Platz. 1983/84 erkämpfte sich unsere Mannschaft unter Trainer Walter Grube einen guten 5. Platz.

Die Tabellenplätze im Überblick:

  1. Mannschaft      2. Mannschaft    3. Mannschaft
    1979/80                                                 3. Platz                 10. Platz              4. Platz
    1980/81                                               10. Platz                   9. Platz            12. Platz
    1981/82                                                 2. Platz                   9. Platz              5. Platz
    1982/83                                                 5. Platz                   2. Platz  *
    1983/84                                                 5. Platz                 12. Platz
    1984/85                                               11. Platz                 15. Platz   **       7. Platz

* Aufstieg in die Kreisliga A
** Abstieg aus der Kreisliga A in die Kreisliga B

Unter dem Trainer Dirk Lechtermann hatte die Damenmannschaft folgende Erfolge:

1983  Aufstieg in die Bezirksliga
1984  Aufstieg in die Landesliga
1985  Aufstieg in die Verbandsliga

Mit Claudia Sonn stellte diese Mannschaft sogar eine Nationalspielerin.4

Obere Reihe von links: Dirk Lechtermann, Claudia Dzikoswski, Martina Kolasinski, Anke Schwenn,
Beate Haak, Marion Diecks, Sabine Hillebrand, Sabine Lechtermann, Claudia Sonn.
Untere Reihe von links: Melitta Wolff, Susanne Kelch, Silke Maiworm, Daniela Froning, Coony Kraatz,
Iris Schubert, Petra Haak.

1985 - 1993

In der Jahreshauptversammlung  1985 wurde Heinrich Buchbinder zum 1. Vorsitzenden gewählt. Nachdem er einige Jahre als Jugendleiter hervorragend gearbeitet hatte und die unter seiner Obhut gereiften Jugendlichen in den Seniorenbereich aufstiegen, war es für ihn nur konsequent, die Vereinsführung zu übernehmen. Zusammen mit dem Geschäftsführer Helmut Kampmann legte er neue Richtlinien der Vereinsführung  fest. Diese waren zum Beispiel: Kollektive Zusammenarbeit, Neuaufbau der 1. Mannschaft mit Spielern aus der eigenen Jugend, keine Zahlungen von Handgeldern, Zahlung von Siegprämien in einen Mannschaftstopf. Für dieses Konzept fanden sie den passenden Trainer in Wolfgang Zerulla. Er spielte selbst mehrere Jahre in der 1. Mannschaft und hatte als Trainer in den vergangenen Jahren Erfahrung gesammelt. Es begann eine erfolgreiche Zeit. Unsere Mannschaft konnte in Ruhe reifen und ohne Druck in die Spiele gehen.

Die Tabellenplätze im Überblick:
1. Mannschaft   2. Mannschaft   3. Mannschaft
1985/86                                                       9. Platz               9. Platz              10. Platz
1986/87                                                       4. Platz             12. Platz              10. Platz
1987/88                                                       5. Platz               9. Platz                6. Platz
1988/89                                                       1. Platz  *           5. Platz                4.  Platz
1989/90                                                       3. Platz               6. Platz                2. Platz
1990/91                                                     10. Platz               4. Platz                6. Platz
1991/92                                                       9. Platz               1. Platz  * *         5. Platz
1992/93                                                     12. Platz             13. Platz                5. Platz
1993/94                                                       3. Platz             15. Platz  ***        8. Platz

•    Aufstieg in die Bezirksklasse
**   Aufstieg in die Kreisliga A
*** Abstieg in die Kreislige B

Der Aufstieg wurde langfristig geplant und im vierten Jahr 1988/89 erreicht. Die
Aufstiegsfeier fand in der Aula statt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

hinten v.lks.: Wolfgang Zerulla, Detlef Wrede, H.-Jürgen Wolff, Lothar Hollmann, Volker West,
Frank Iser, Jörg Zilian, Martin Pospiech Bernd Herrmann, Harald Brasse, Peter Focke, Volker Döring,
Andreas Burgemeister, Jürgen Erdmann,
unten: Willi Renka, Andreas Scheffer, Werner Möllenhof, Kai-Uwe Wenderoth, Guido Paap ,
Tomas Buchbinder, Olaf Wronna, Michael Rex

 

Unsere Mannschaft wurde der Bezirksliga Gruppe 8 zugeteilt. Dies ist eine interessante Gruppe, denn es wird überwiegend auf hervorragenden Rasenplätzen gespielt. Im ersten Jahr der Bezirksligazugehörigkeit belegte unsere Mannschaft den guten
3. Tabellenplatz. 1985 veranstaltete Heinrich Buchbinder auf dem Sportplatz einen Trödelmarkt unter dem Motto: „SC Trödel, nix wie hin“ und ein Karnevalstraining in bunten Kostümen. 1986 ersetzte Uwe Biela den plötzlich während einer Jugendwerbewoche verstorbenen Heinrich Buchbinder als 1. Vorsitzenden. Von 1988 bis 1989 war Peter Haucke 1.Vorsitzender. Am 12. Juli 1985 hatten wir die Ehre, die Fußball-Galashow anläßlich des 50. Geburtstages von Hans Tilkowski auszurichten. Im Stadion Rote Erde spielte die Europapokalmannschaft 1966 von Borussia Dortmund gegen eine internationale Auswahl mit Spielern wie Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Meier, Jürgen Grabowski, Uwe Seeler, Bobby Moore, Josef Masopust u.v.a.  Am Abend waren wir alle Gäste der Kronenbrauerei im Wenckerkeller. Es war ein schönes Erlebnis für uns, mit dem einen oder anderen Star-Spieler ein kurzes Gespräch zu führen oder ein Autogramm zu holen. Der Reinerlös in Höhe von DM 34.000,– ging an die Deutsche Multiple-Sklerose-Gesellschaft. Der Scheck werde in einer Feierstunde in unserem Beisein überreicht. Vom 22. bis 24. Juli 1985 hatten wir eine brasilianische tudentenauswahl zu Gast. Die Brasilianer waren durch uns im „Dortmunder Haus des Sports“ an der Strobel-Allee untergebracht. Das Freundschaftsspiel vor einer großen Zuschauerkulisse gewannen die Südamerikaner 2 : 1.  Den Anstoß zu diesem Spiel führte Hans Tilkowski aus. Das Lokalfernsehen berichtete vom diesem Spiel.

6

An der Eingangsseite des Sportplatzes bauten wir 1987/88 eine Zuschauerüberdachung und  erweiterten die Lagermöglichkeiten durch die Übernahme eines gebrauchten Trafocontainers. 1988 löste Jürgen Meyer Jürgen Kalle als Abteilungsleiter der Damenabteilung ab.  1992 übernahmen ehemalige Spielerinnen unter der Führung von Sabine Lechtermann das Ruder. Von 1990 bis 1993 war „Masche“ Manfred Ebbers  4 Jahre 1. Vorsitzender. 1990  gründete Helmut Kampmann den Förderring für die 1. Mannschaft. In ihm sind noch heute  örderer, die durch monatliche Beitragszahlung die Mannschaft unterstützen. Hieraus wurden z. Zt. der Bezirksliga u.a. die Trainingslager im Sauerland und Lippe-Schaumburg finanziert. 1990/91 erreichten wir den 10. Tabellenplatz und 1991/92 landeten wir auf dem 9. Platz. Ab 1992 übernahm Wolfgang Zerulla nach 7 Jahren Trainertätig die Funktion des Sportlichen Leiters. Er wurde Vorstandsmitglied und war allein zuständig für den sportlichen Bereich. Wir spielten im Pokalspiel auf Landesebene gegen die Amateure von Schalke 04. Obwohl wir das Spiel mit 0 : 4 verloren, kamen wir eine Runde weiter, weil Schalke zwei nicht spielberechtigte Profi-Spieler einsetzte. In der  ächsten Runde gewannen wir in einem packendem Spiel gegen VfL Schwerte 2: 1 nach Elfmeterschießen.  Dann mußen wir nach Lüdenscheid und verloren gegen den Oberligisten auf schneebedecktem und schwer bespielbarem Boden 0 : 4 (Halbzeit 0 : 0).
In der Saison 1992/93 geriet unsere Mannschaft in akute Abstiegsgefahr. Wir setzten alle Hebel in Bewegung, um den Abstieg zu vermeiden, was uns erst am letzten Spieltag gelang. Richard Hennig war Sportlicher Leiter. Er entließ den Trainer Fritz Kissing, und Günter Liebern übernahm die Mannschaft für den Rest der Saison. In der Saison 1993/94 vollzog sich ein Umbruch in der Mannschaft. Junge Spieler, die dem Abstiegsstreß nicht gewachsen waren, verließen den Verein und mußten ersetzt werden.  Mit Karl-Heinz Thome wurde ein Wunschkandidat als Trainer verpflichtet.  Auf den Turnieren in Scharnhorst, bei Phönix Eving und Viktoria Derne spielte die neuformierte Mannschaft gut und belegte Ränge in der Geldwertung.  Dann aber begann der Ernst, sprich Meisterschaft. Die ersten Spiele gingen verloren und nach fünf Spieltagen befand sich unsere Mannschaft mit 1:9 Punkten an letzter Stelle der Tabelle. Lag es daran, daß die Spieler die offensive und aggressive Spielweise des neuen Trainers nicht oder noch nicht verstanden? Fehlte noch die nötige Kondition? Oder hatte sich die neue Besetzung noch nicht als Mannschaft gefunden?  Unruhe entstand verständlicherweise auch im Umfeld. Aber mit dem 1:1 in Werne-West begann eine Serie von 19 unbesiegten Spielen in Folge. Zu den Erfolgen zählten z.B. Siege in Davensberg,  üdinghausen, Kaiserau und Brackel. Die Mannschaft war zu einer spielerischen Einheit zusammengewachsen und spielte einen
begeisterten Offensiv-Fußball. Obwohl zum Ende der Saison  Spieler an die 2. Mannschaft abgegeben wurden, konnte diese den Klassenerhalt in der Kreisliga A nicht halten. Die 1. Mannschaft erreichte den 3. Tabellenplatz. Vorrübergehend wurde sogar über einen Aufstieg diskutiert. 1993 konnte unsere Mannschaft die Endrunde bei der Hallen-Stadtmeisterschaft erreichen. Harry Brasse wurde Torschützenkönig mit 25 Toren. Die Stiftsbrauerei lud dafür Harry Brasse, die komplette Mannschaft und den Vorstand ins Braustübl der Stifsbrauerei in Hörde zu einer gemütlichen Feier ein.7

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Harald Brasse war der erfolgreichste Torschütze bei der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft
Dafür wurde  unsere Mannschaft  mit Anhang zur Stiftsbrauerei eingeladen.

1994 - 1998

1994 wurde Ulrich Rohde zum 1. Vorsitzenden gewählt, und Wolfgang Zerulla übernahm wieder die sportliche Leitung.

Die Tabellenstände in diesen Jahren:
1. Mannschaft       2. Mannschaft      3. Mannschaft
1994/95                   3. Platz                  10. Platz               10. Platz
1995/96                 13. Platz                    6. Platz                 6. Platz
1996/97                   9. Platz                    1. Platz  *             6. Platz
1997/98                   8. Platz                    9. Platz                 4. Platz

•    *Aufstieg in Kreisliga A unter dem Trainer Jochen Narayka.

Im März 1994 wurde die Damen-u.Mädchenabteilung aufgelöst. Die sportlichen Erfolge waren ausgeblieben, und viele Spielerinnen hatten den Verein verlassen. 1994 feierte der SC Husen-Kurl 1919/28 e.V. das 75-jährige Bestehen, bezogen auf das Gründungsjahr 1919. Neben einem umfangreichen Sportprogramm fand am 22. Juli 1994 in der Aula der Eichwaldschule die Festveranstaltung mit Jubilarehrung unter Mitwirkung des Männergesangvereins „Cecilia“ statt. Als Gäste waren die Nachbarvereine, der Kreisvorstand und der Staffelleiter geladen. Wir veranstalteten eine Talk-Show mit den Alt-Internationalen unseres Vereins. Dirk Lechtermann führte als Moderator die Runde mit  Adi Preißler, Hans Tilkowski, Erich Pawlak und Walter Grube. Diese wußten so Manches aus ihrem Fußballeben zu erzählen.
Am Samstag, dem 23. Juli, fand der große Tanzabend mit der bekannten Show-Band „Rendezvous“ und Discjockey „Börnie Rakete“ statt. Beide Veranstaltungen waren gut besucht. Für das leibliche Wohl sorgte die Küche des Hauses Suberg.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sie waren Staargast beim Tanzabend am Samstag:  die Gruppe „Rendezvous“.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Vorstand am runden Tisch:
Dirk Lechtermann, Klaus Knoblauch, Ulli Rohde, Wolfgang Zerulla, Manfred Ebbers, Helmut Kampmann

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dirk Lechtermann im Interview mit Walter Grube,Hans Tilkowski, Addi Preisler, Erich Pawlaki

 

In der Jahreshauptversammlung 1995 schied mit Helmut Kampmann das letzte noch verbliebene Vorstandsmitglied aus dem Gründungsjahr aus. Er wurde auf Vorschlag des Vorstandes von der Versammlung für 32 Jahre Vorstandsarbeit zum Ehrenvorsitzenden gewählt. In der Jahreshauptversammlung am 26. Januar 1996 stellten sich zwei Mitglieder als 1. Vorsitzender zur Wahl. Eigentlich ein erfreulicher Zustand. Doch es kam zu einer Kampfabstimmung. Ulrich Rohde wurde gewählt, nahm aber die Wahl  wegen der knappen Mehrheit nicht an. Der andere Kandidat wurde gewählt, fand aber keine Vorstandsmannschaft.  Die Versammlung wurde daher vertagt.
Es fanden ernsthafte Gespräche unter Mitwirkung des Ältestenrates und der Abteilungsvorstände statt. In der 2. Hauptversammlung am 08.März 1996 wurde Ulrich Rohde ohne Gegenkandidat erneut zum 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt. In der Saison 1997/98 kam Günter Liebern als Trainer für den nach 4 Jahren ausscheidenden Karl-Heinz Thome. Harry Brasse  feierte nach 2 Jahren  erletzungspause sein Comeback. Ab der Saison 1996/97 war die „Kaiserau Apotheke“, Inh. Margarethe Tautges, Trikotsponser unserer 1.Mannschaft. Von Oktober 1997 bis September 1998 wurde der Sportplatz an der Eichwaldstraße grunderneuert. Er wurde mit einer Sprengleranlage versehen. Leider wurde bei dieser Maßnahme der Zuschauerunterstand auf der Laufbahnseite wegen anhaltender Beschwerden der Anwohner abgerissen. Auch ist dort kein Platz mehr für die Ersatzspieler- und Trainerbänke.  Während dieser Zeit spielte unsere 1. Mannschaft in Wickede, die K1- und K2-Mannschaften in Scharnhorst und die Jugendmannschaften in Lanstrop. Der Sportplatz wurde am 27. Sept. 1998 mit einer Ansprache des Sportausschußvorsitzenden der Stadt Dortmund, Herrn Karl-Heinz Middendorf, eingeweiht. Am gleichen Tag war unser neues Vereinsjugendheim zum ersten Mal während eines Spiels geöffnet. Alle Besucher waren von den Räumen und der Einrichtung überrascht und begeistert. Aber es war ein beschwerlicher Weg. Wir standen bei der Planung vor der Entscheidung, ein Haus massiv zu bauen oder den von der Hoesch AG angebotenen Bürocontainer zu kaufen. Für einen Massivbau konnten Zuschüsse erst  in etwa 4 bis 5 Jahren erwartet werden und das nur, wenn genügend öffentliche Mittel zur Verfügung  sein würden. Wir entschieden uns nach einer ausführlichen Besichtigung für den Bürocontainer, den wir 1994 für nur DM 1,00 kauften. Die Baugenehmigung wurde beantragt. Der Container mußte an seinem alten Standord in Dortmund-Barop abgebrochen , nach Husen transportiert, dort abgeladen und zunächst gelagert werden. Leider dauerte der Lagerzustand sehr lange, und es entstand allgemein ein negativer Gesamteindruck. Nicht Wenige bezeichneten die gelagerten Teile als „Schrotthaufen“. Nach etwa 1 ½ Jahr begannen die Bauarbeiten: Ausschachtungen, Gießen der Fundamente und der Bodenplatte. Im Oktober 1995 begann der eigentliche Aufbau des Vereinsheimes. Zunächst mußten U-Eisen geschweißt und an der Bodenplatte befestigt werden. Dann konnten die einzelnen Elemente nach und nach gemäß der Bauzeichnung aufgestellt werden. Als das geschafft war, sah man alles schon sehr viel positiver. Es begannen die Dacharbeiten und danach der Innenausbau. Stellvertretend für alle, die beim Bau und Ausbau geholfen haben, muß Ulrich Herrmann als sogenannter Bauleiter erwähnt werden. Erst durch seine  Beharrlichkeit und seine guten fachlichen Kenntnisse wurden andere motiviert mitzuarbeiten.

12

1995 – Helmut Kampmann, Ulrich Herrmann, Wilfried Lohoff, Wilfried Zerulla  (v. lks.)

13

Die Ersten beim Aufbau der Vereinsheim´s

Das Vereinsheim hat insgesamt etwa DM 80.000,– gekostet.  Großzügige Spenden erhielten wir von den Firmen Fleming Apotheke, Inhaber Dr. Joachim Tautges, und Winkelmann-Recycling GmbH in Kurl. Außerdem bekamen wir Zuschüsse durch die Stadtsparkasse Dortmund und die Bezirksvertretung Dortmund-Scharnhorst. In den Kosten nicht enthalten sind die in erheblichem Umfang durchgeführten ehrenamtlichen Leistungen durch Vereinsmitglieder. Der Vorstand hat sich in einer gemeinsamen Feier bei den ehrenamtlichen Helfern für die geleistete Arbeit und bei den Sponsoren für die Spenden bedankt. Wichtig ist es, daß wir trotz aller Mühen und Schwierigkeiten heute über ein schönes Vereinsheim verfügen, auf das der Verein stolz sein kann. Das Vereinsleben wurde aktiviert und eine  Geschäftsstelle eingerichtet. Es entstand ein zentraler Treffpunkt für den Verein und im Besonderen für die Jugendabteilung.
Zunächst übernahmen Jürgen und  Sonja Erdmann den Ausschank im Vereinsheim. Ab Januar 2001 wurde es an Ingrid Cybulka verpachtet und von der Familie Cybulka unter Einbeziehung der voll eingerichteten Küche bewirtschaftet. Sowohl die Küche als auch die Tische und die Bestuhlung des Vereinsheims sind eine Spende der Apotheke Tautkes.

1999 – 2003

Ulrich Rohde wurde im März 1999 zum 6. Mal zum 1. Vorsitzenden gewählt. Seine Amtszeit war im wesentlichen geprägt durch den Bau des Vereinsheims. Ende April erklärte er überraschend gegenüber dem geschäftsführenden Vorstand seinen Rücktritt.
In der für den 3. Mai 1999 einberufenen Vorstandssitzung wurde unter Teilnahme des Ältestenrates Klaus Knoblauch kommissarisch zum 1. Vorsitzenden bestimmt. Seinen Posten als 2. Vorsitzender übernahm Manfred (Fricco) Grundmann.

Sportlich wurde die Situation für unsere 1. Mannschaft in der Bezirksliga immer enger. Viele bewährte Spieler kamen in die Jahre, waren über ihre Leistungsgrenze oder hörten gar auf. Im Juli 2001 fanden 4 Spieler von der Alemannia aus Scharnhorst den Weg zu uns. Am 20.7.2002 wurden die Spieler Harry Brasse und Martin Pospiech verabschiedet. Aus diesem Anlaß fand ein Fußballspiel zwischen der aktuellen 1.Mannschaft und einer Auswahl aus allen Spielern, die für unseren Verein in der Bezirksliga gespielt haben, statt. Viele Spieler kamen und anschließend wurde wie üblich gemeinsam gefeiert. Für die Saison 2002/03 fehlten Spieler für die 1. Mannschaft. Der Trainer Eigenwillig brachte 10 neue Spieler in seinem Schlepptau mit und versprach mit ihnen und dem Rest der Verbliebenen die Klasse zu erhalten. Das gelang leider nicht. Die Spieler konnten die Erwartungen bei weitem nicht erfüllen. Es entstand keine Einheit. Der Vorstand versuchte noch die Rettung. Er entließ den Trainer Eigenwillig im März 2002. Für 3 Monate übernahm der sportl.Leiter Mustafa Mayoub kostenlos die Trainingsleitung. Der Abstieg war aber besiegelt und  nicht mehr aufzuhalten. Nach 14 Jahren Bezirksliga mussten wir den Abstieg in die Kreisliga A des Fußballkreises Dortmund hinnehmen. Gerne blicken wir auf die Zeit in der Bezirksliga zurück. In der Gruppe 8 hatten wir  es hauptsächlich mit Mannschaften aus dem Raum Kamen, Unna, Werl zu tun und spielten auf hervorragenden Rasenplätzen. Auf diese Plätze und auf die mancherorts schönen Vereinsheime konnten wir oft neidisch sein. Die Schwierigkeiten der 1.Manndschaft übertrugen sich auch  auf die unteren Mannschaften. Auch die 2. Mannschaft musste aus der Kreisliga B in die Kreisliga C absteigen. Im Dezember 2002 legte Jochen Nareyka sein Amt nieder. Er war insgesamt 8 Jahre Trainer unserer
2. und 3. Mannschaften.

Tabellenplätze unserer Mannschaften
1. Mannschaft        2. Mannschaft        3. Mannschaft
Bezirksliga            Kreisliga B            Kreisliga C

1998/99         8. Platz            14. Platz             6.Platz
1999/00        10.Platz            12.Platz             5.Platz
2000/01        12.Platz             9.Platz             5.Platz
2001/02        12.Platz            11.Platz             7.Platz
2002/03        16.Platz   Abstieg 16.Platz   Abstieg 2.Platz

Zu dem sportlichen Niedergang  im Jahr 2003 kamen noch finanzielle Probleme. Der Vereinsheimbau hatte , wie sich erst später herausstellte, eine Kontoüberziehung von ca. 6.100 € hinterlassen. Dazu fand unverhofft eine Steuerprüfung statt. Für Haupt- und Jugendkasse mussten insgesamt ca. 12.800 € Steuern für die Jahre bis 2002 nachgezahlt werden. Für 2003 betrug die Steuerforderung ca. 5.100 €. Im September 2003 stand der Verein vor einem Schuldenberg von ca. 25.000 € und damit vor der Insolvenz. Alle Mitglieder wurden zu Spenden aufgerufen um den Verein zu retten. 12.000 € wurden durch Spenden aufgebracht. Allen Spendern auch an dieser Stelle nochmal unseren herzlichen Dank. Durch Beschluß der Jahreshauptversammlung mussten alle Mitglieder eine Einmalzahlung leisten. Diese Zahlung betrug für Erwachsene 30 € und für Jugendliche 20 €. Für den Rest der Verschuldung wurde eine Kredit aufgenommen, der  über 6 Jahre mit entsprechender Verzinsung abzuzahlen war. Leider traten eine Anzahl von Mitgliedern aus dem Verein aus, weil sie nicht bereit waren, sich an der Sanierung zu beteiligen. Daß es sich bei vielen um Mitglieder handelte, die nach 40 Jahren Mitgliedschaft beitragsfrei gestellt waren, tat weh. Von Ehrenmitgliedern, die bei späteren Jubiläen Präsente erwarten,
hätte man sich mehr Vereinsinteresse erwünscht. Im August wurde unser Vereinsheim vollkommen mit Farbe besprüht. Wer macht so was?? Die Jugendabteilung versah das Heim mit einem neuen Anstrich.

Am 2.11.2003 lud der 1. Vorsitzende, Klaus Knoblauch, alle Mitglieder des Förderrings zu einem Brunch ins Vereinsheim ein. Er bedankte sich bei allen und forderte sie auf weiter für die Mannschaft zu spenden. Ingrid Cybulka hatte sich große Mühe gegeben und das Vereinshein schön hergerichtet. Aus gesundheitlichen Gründen mussten Cybulka‚s Ende 2003 ihr Engagement im Vereinsheim aufgeben.

2004-2007

Am 14.3.2004 wurde das Vereinsheim wieder eröffnet. Neue Pächterin wurde Hildegard Rüwald mit ihrem Ehemann Karl-Heinz.
Nach dem Abstieg mit der 1. Mannschaft aus der Bezirksliga und der 2. Mannschaft aus der Kreisliga A war die sportliche Situation des Vereins nicht rosig. Die 10 Spieler, die im letzten Jahr mit dem Trainer gekommen waren und die 4 Spieler aus Scharnhorst verließen den Verein wieder. Ein 3. Mannschaft konnten wir nicht mehr stellen. Die 2. Mannschaft bestand nur noch aus älteren Spielern, die eigentlich schon den Alten-Herren zuzurechnen waren. Ein Training für die 2. Mannschaft fand nicht mehr statt. Die Betreuung übernahm Carsten Müller. Für die 1. Mannschaft konnte der Vorstand Jörg „Schorsch“ Olten , der mehrere Jahre beim Klassenkonkurrenten DJK TuS Körne tätig war, gewinnen. Er brachte mit Christian  Nurk einen engagierten Co-Trainer mit. Beide zusammen verstanden es, aus dem Rest der verbliebenen Spieler, jungen Spielern und einigen Neuzugängen eine Mannschaft zu bilden, die den befürchteten Durchmarsch in die Kreisliga B verhinderte. Ja alle waren überrascht mit welchem Elan die Trainer an ihre Aufgabe gingen. Standen sie doch weitgehend mit der Mannschaft allein. Selbst die verbliebenen treuen Zuschauer waren von der Mannschaft angenehm überrascht. Leider musste Christian Nurk den Co-Trainer nach einem Jahr aufgeben. Seine Aufgabe übernahm H.-Jürgen Wolff. Im Juli 2005 stand dem Verein ein Kader von 25 – 30 Spielern für die erste Mannschaft zur Verfügung. Ab 2006/07 konnte wieder eine 3. Mannschaft und ab 2007/08 sogar eine 4. Mannschaft am Spielbetrieb teilnehmen.

Eine neue 2. Mannschaft sollte die aus der A-Jugend aufrückenden Spieler aufnehmen und an die 1. Mannschaft heranführen. Der Trainer war Manfred Schätte. Sie spielte in der Kreisliga B. Die 3. und 4. Mannschaften spielten in der Kreisliga C.

Tabellenplätze der Mannschaften

1.Mannschaft              2.Mannschaft                3.Mannschaft                        4.Mannschaft                    KreisligaA                   Kreisliga B                   KreisligaC                             KreisligaC

2003/04    4. Platz        11. Platz        keine Mannschaft
2004/05    4. Platz        12. Platz        keine Mannschaft
2005/06    3. Platz          7. Platz        keine Mannschaft
2006/07    2. Platz        13. Platz        9. Platz
2007/08    4. Platz          8. Platz        2. Platz   Aufstieg             10. Platz

Auch in der Jugendabteilung ging der Weg ständig aufwärts. Seit 10 Jahren war Andreas Edelstein 1. Jugendleiter.
Seine aufopferungsvolle Arbeit und die gute Arbeit seiner Mitstreiter trugen Früchte.
Im Spieljahr 2007/08 spielten 17 Jugendmannschaften, davon  A1, B1, C1,  D1, F1 in der Sonderklasse. Damit konnte der Verein eindrucksvoll den Trend der letzten Jahre fortsetzen und sich im Kreis der besten Dortmunder Vereine im Jugendbereich etablieren.

Als Anerkennung für die gute Jugendabreit auch im organisatorischen Bereich wurde unserer Jugendabteilung ab dem Jahr 2003 die Durchführung der Hallen- Stadtjugendmeisterschaft in der Halle Scharnhorst übertragen.

Die Mitglieder der Jugendabteilung unseres Vereins gründeten 2001 den Verein „KkfK“ Kinder kicken für Kinder. Der Zweck dieses Vereins war es, durch Organisation von Jugendturnieren krebskranken Kindern zu helfen und eine Brücke zu schlagen zwischen sportlich aktiven und gesundheitlich beeinträgtigten Kindern und Jugendlichen.
Ab 2004 veranstaltete „KkfK“ das wohl größte deutsche U-15 Jugendturnier unter Einbeziehung der Jugend-Abteilung  unseres Vereins und der Mithilfe von zunächst Westfalia Wickede und ab 2005 von SC Aplerbeck 09. Das Turnier fand auf dem Rasenplatz in Aplerbeck statt Etwa 250 Helfer beteiligten sich. 16 Jugendmannschaften aus der 1. und 2. Bundesliga sowie aus dem Ausland nahmen daran teil. Wegen der großen Nachfrage wurde es ab 2008 auf 20 Vereine aufgestockt. Die Unterbringung der Jugendlichen und der begleitenden Erwachsenen erfolgte bei Gasteltern, in Schulen oder Hotels.  So wurden z.B. in 2004 ca. 6200 € und in 2005 ca. 6300 € für krebskranke Kinder gespendet werden. Da die Umkleideräume für unseren Sportplatz  sich in einem desolaten Zustand befanden und außerdem für die vielen Mannschaften nicht mehr ausreichten, forderte der 1. Vorsitzende des Vereins „KkfK“, Rainer Nölle, vehement und in der Öffentlichkeit neue Umkleidekabinen für den Sportplatz an der Eichwaldstraße. Auch der Bau eines Kunstrasenplatzes wurde von ihm gefordert. Es kam zu heftigen Auseinandersetzungen mit der Bezirksvertretung DO-Scharnhorst, in die auch unser Verein hineingezogen wurde Letzlich wurde der Vorschlag angenommen, neue Umkleideräume auf dem Sportplatz in Continerbauweise zu bauen. Eine Besichtigung baugleicher Umkleideräume und eine Standortfindung auf dem Sportplatz fanden im Juli 2005 mit Beteiligung Sportamt, Bezirksvertretung, Schule, Verein, Parteien und Presse statt.  Fazit: Der Bau wird eingeleitet und umgehend umgesetzt. Im Mai 2006 wurden bei einer Ortsbesichtigung letzte Hindernisse beseitigt und der Bauantrag anschließend gestellt. Im Februar 2007 wurde das Umkleidegebäude dem Verein übergeben. Doch zunächst hatte man vergessen Bänke und Kleiderhaken zu bestellen. Sie wurden vorübergehend und schnell durch Mobilar aus dem Stadion Rote Erde ersetzt und und dann nachbestellt. Bei der Übergabe stellte sich heraus, dass der Heißwasserkessel defekt war. Kein Wunder, denn drei Wochen hatte sich bei Frost und Kälte niemand um das Gebäude
gekümmert.  Zur Schlüsselübergabe wurde unser Verein nicht eingeladen. Alles Peinlichkeiten für die Stadt Dortmund  und deren ausführende Behörden.

Dies alles hätte vermieden werden können, wenn man den Sportverein als zukünftigen Nutzer mit einbezogen hätte. Nachdem die Räume endlich genutzt werden konnten, stellten sich erhebliche Mängel heraus. So fehlten alle Zwischentüren und die Abflüsse in und vor den Duschräumen waren zu klein, so dass das Wasser bis in die Kabinen floß. Nach heftigen Reklamationen unsererseits wurden diese Mängel beseitigt.

14

Anfang 2008 wurde ein Wechsel des Platzwartes vollzogen. Karl Wöß war aus Altersgründen als städt. Platzwart ausgeschieden und Jürgen und Sonja Erdmann vom Verein als Platzwart eingesetzt worden.

In der Jahreshauptversammlung 2007 wurde beschlossen, Vorstandswahlen wie in der Jugendabteilung nur noch alle 2 Jahre durchzuführen und den Vorstand jeweils für 2 Jahre zu wählen. In dieser Hauptversammlung stellte sich der bisherige 1. Vorsitzender, Klaus Knoblauch, nicht  mehr zur Verfügung. Er hatte in 8 Jahren mit seinem Vorstand  schwierige Aufgaben  zu bewältigen: u.a. Schuldentilgung aus dem Vereinsheimbau, Steuernachzahlungen in erheblichem Umfang und Abstieg aus der Bezirksliga. Andreas Edelstein, der schon in den letzten  Jahren die treibende Kraft im Vorstand war, wurde als 1. Vorsitzender gewählt. Außerdem blieb er Jugendleiter für den Großfeldbereich. Als Jugendleiter für den Kleinfeldbereich wurde Björn Hübner bestätigt.

Es wurde folgender Vorstand gewählt:
1. Vorsitzender        Andreas Edelstein
2. Vorsitzender        Wolfgang Zerulla
3. Vorsitzender        Jürgen Erdmann         ab 4.7.2007
Geschäftsführer        Karl-Heinz Schaumann
Kassierer            Gerald Fähnrich
Sportl. Leiter            Wolfgang  Zerulla

Am 3.8. 2007 fand auf dem Sportplatz und im Vereinsheim  ein Treffen der „Ehemaligen“ statt. Die Resonanz war groß und viele alte Bekannte kamen. Durch eine Ausstellung von ca. 300 Bildern wurde die Vergangenheit lebendig dargestellt. Es wurde ein sehr schöner und langer Abend.

ab 2008

Am 31.8.2008 konnten alle Mitglieder und Freunde auf dem Sportplatz im Freien frühstücken und im Juli fand erstmals eine Fußball-Freizeit für  ca. 50 Kinder einschl. Verpflegung statt. Nachdem unser Verein schon die Jugend-Hallenstadtmeisterschften und die Zwischenrunde der Senioren-Hallenstadtmeisterschaft austragen durfte, wurde  uns die Ehre zu teil, zusammen mit TuS Körne am 11./12.02.2008 die Endrunde der Hallenstadtmeisterschaft in der Halle Wellinghofen auszurichten. Dies ist uns sehr gelungen.
Der Kreisvorstand hat uns dafür ein großes Lob ausgesprochen. Danke an alle Helfer. Am 15.2.2008 organisierte der Vorstand einen Tag der „Ehrenamtlichen“ im Haus Lahr. Alle Funktionsträger und Helfer bei der Vereinsarbeit waren eingeladen. Nach dem Buffet saßen Alt und Jung noch gemütlich zusammen. Es war ein schöner Abend. Leider mußten auf  Betreiben der Anlieger die Werbetafeln an der Turnhallenseite entfernt werden, weil sie angeblich Geräusche verursachen. So entgehen uns erhebliche Werbeeinnahmen. Für solche Maßnahmen hatten wir natürlich keinerlei Verständnis. Außerdem spitzte sich die Situation so zu, dass die Bezirksvertretung das Sportamt im Februar 2008 aufforderte, über die Verlegung des Sportplatzes nachzudenken. Im Mai 2008 reichte ein Anlieger beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Klage gegen die Stadt Dortmund ein, weil er angeblich von der Flutlichtanlage sehr stark geblendet wird. Und das, obwohl wir schon im letzten Winter die entsprechenden Lampen gemäß Auflagen es Sportamtes nicht mehr benutzten. Beim letzten Meisterschaftsspiel am 2. Juni 2008 wurden „Schorsch“ Olten und die abgehenden Spieler vom Vorstand  verabschiedet.

1. Mannschaft 2007/08

15

o.R.: Michael Grünberg, Timo Lippmann, Domenik Baschek, Stefan Birk, Julian Lau, Fabian Hermann, Daniel Schröder, Gordon Schulze, Sebastian Podubrinn, Betreuer K.-Heinz Schaumann, Sebastian Piosek, Trainer Jörg „Schorsch“ Olten
u.R.: Valerie Rudt, Jürgen Viehöfer, Tim Gosmann, Oliver Krause, Björn Freitag, Schascha Schaumann, Fabian

Top